Das jüdische Erbe

Wussten Sie, dass die jüdische Gemeinschaft von Girona vom 9. bis 15. Jahrhundert eine überaus wichtige Rolle für die Entwicklung der Stadt gespielt hat? Wussten Sie, dass wir das Judenviertel als Call bezeichnen, ein Wort, das sich vom lateinischen Callis (Straße) ableitet? Wussten Sie, dass das Mikve oder Badehaus in Besalú das einzige in Europa ist? Es gibt viel zu erfahren, kennen zu lernen, um das umfangreiche Jüdische Erbe zu erkunden, das in einigen Orten von Girona so gut erhalten ist.

stdClass Object
(
    [IDelement] => 112402
    [IDnucliPoble] => 126
    [IDnucliPobleSecundari] => 
    [IDmunicipi] => 15
    [IDmunicipiTuristic] => 15
    [IDcomarca] => 6
    [IDseccioPrincipal] => 7
    [IDseccionsSecundaries] => 
    [IDsubseccioPrincipal] => 20107
    [IDsubseccionsSecundaries] => 
    [IDcategoriaPrincipal] => 10067
    [IDcategoriesSecundaries] => 
    [IDdia] => 
    [IDmes] => 
    [IDtipusCuina] => 0
    [allotjament_IDbooking] => 
    [allotjament_nCapacitat] => 0
    [allotjament_nHabitacionsPlaces] => 0
    [apartaments_n] => 0
    [codiPostal] => 17850
    [comarca] => La Garrotxa
    [dataFi] => 
    [dataInici] => 
    [elementPrincipal] => No
    [elementsRelacionats] => 
    [email_1] => turisme@besalu.cat
    [email_2] => 
    [fax] => 
    [GCB_distanciaAeroport] => 
    [GCB_distanciaTren] => 
    [GCB_placesparquing] => 
    [golf_anyInauguracio] => 
    [golf_dissenyador] => 
    [golf_handicap] => 
    [golf_numForats] => 
    [golf_par] => 
    [golf_mapaGolf] => No
    [IDinfotour] => 
    [localitzacioGoogleMaps] => 42.19884776238421,2.6995341815368192
    [logotip] => No
    [marcaTuristica] => Pirineu de Girona
    [mobil] => 
    [municipi] => Besalú
    [municipiCostaner] => No
    [nucliPoble] => Besalú
    [platja_amplada] => 
    [platja_longitud] => 
    [platja_acces] => 
    [platja_accessible] => 
    [platja_classsificacio] => 
    [platja_distanciaNucliPoble] => 
    [platja_distanciaPort] => 
    [platja_entorn] => 
    [platja_metresApeu] => 
    [platja_youtube] => 
    [restaurant_cuiner] => 
    [restaurant_menjadorPrivat] => 
    [restaurant_nPlacesExterior] => 
    [restaurant_nPlacesInterior] => 
    [restaurant_preuMenu] => 
    [restaurant_preuMenuDegustacio] => 
    [restaurant_preuMitja] => 
    [restaurant_salons] => 
    [rural_nBanys] => 0
    [tel_1] => (+34) 972 591 240
    [tel_2] => 
    [telPrefix] => +34
    [web_1] => www.besalu.cat/cultura/patrimoni/
    [web_2] => 
    [registre] => 
    [zz_destacat] => No
    [lastmodified] => 2015-11-18 00:10:06
    [descripcio] => 

Die Grafenstadt Besalú hütet ein in Katalonien einzigartiges jüdisches Monumentalerbe: Ein Mikwe aus dem 12. Jahrhundert und die Überreste eine Synagoge, die auf das 13. Jahrhundert datiert ist. Im Jahr 1966 wurde Besalú zum nationalen kunsthistorischen Komplex erklärt. Seit damals sind zahlreiche Funde zu verzeichnen und dieses Kulturerbe wurde auf prachtvolle Weise wieder zugänglich gemacht. Die mittelalterlichen Gassen mit ihrem gewundenen Verlauf, angepasst an die orographischen Verhältnisse der Stadt, die Bögen, die Treppen, die Häuser aus Stein, die prachtvolle romanische Brücke, die über den Fluss Fluvià in den Stadtkern führt.... Besalú bewahrt noch den Charme jener mittelalterlichen Zeiten.

[nom] => Das jüdische Viertel von Besalú [IDclub] => )
stdClass Object
(
    [IDelement] => 112401
    [IDnucliPoble] => 272
    [IDnucliPobleSecundari] => 
    [IDmunicipi] => 42
    [IDmunicipiTuristic] => 42
    [IDcomarca] => 5
    [IDseccioPrincipal] => 7
    [IDseccionsSecundaries] => 
    [IDsubseccioPrincipal] => 20107
    [IDsubseccionsSecundaries] => 
    [IDcategoriaPrincipal] => 10067
    [IDcategoriesSecundaries] => 
    [IDdia] => 
    [IDmes] => 
    [IDtipusCuina] => 0
    [allotjament_IDbooking] => 
    [allotjament_nCapacitat] => 0
    [allotjament_nHabitacionsPlaces] => 0
    [apartaments_n] => 0
    [codiPostal] => 17486
    [comarca] => L’Alt Empordà
    [dataFi] => 
    [dataInici] => 
    [elementPrincipal] => No
    [elementsRelacionats] => 
    [email_1] => turisme@castello.cat
    [email_2] => 
    [fax] => 
    [GCB_distanciaAeroport] => 
    [GCB_distanciaTren] => 
    [GCB_placesparquing] => 
    [golf_anyInauguracio] => 
    [golf_dissenyador] => 
    [golf_handicap] => 
    [golf_numForats] => 
    [golf_par] => 
    [golf_mapaGolf] => No
    [IDinfotour] => 
    [localitzacioGoogleMaps] => 42.2574353,3.0750408
    [logotip] => No
    [marcaTuristica] => Costa Brava
    [mobil] => 
    [municipi] => Castelló d’Empúries
    [municipiCostaner] => Si
    [nucliPoble] => Castelló d'Empúries
    [platja_amplada] => 
    [platja_longitud] => 
    [platja_acces] => 
    [platja_accessible] => 
    [platja_classsificacio] => 
    [platja_distanciaNucliPoble] => 
    [platja_distanciaPort] => 
    [platja_entorn] => 
    [platja_metresApeu] => 
    [platja_youtube] => 
    [restaurant_cuiner] => 
    [restaurant_menjadorPrivat] => 
    [restaurant_nPlacesExterior] => 
    [restaurant_nPlacesInterior] => 
    [restaurant_preuMenu] => 
    [restaurant_preuMenuDegustacio] => 
    [restaurant_preuMitja] => 
    [restaurant_salons] => 
    [rural_nBanys] => 0
    [tel_1] => (+34) 972 156 233
    [tel_2] => 
    [telPrefix] => +34
    [web_1] => www.castelloempuriabrava.com/ca/vila-comtal.html
    [web_2] => 
    [registre] => 
    [zz_destacat] => No
    [lastmodified] => 2015-11-18 00:10:06
    [descripcio] => 

Das jüdische Viertel von Castelló d'Empúries war nach dem von Girona das größte innerhalb der Diözese. Die Geschichte dieses Viertels ist aus den zahlreichen erhaltenen Dokumenten bekannt, anhand derer die zwei Synagogen, die Friedhöfe, die Erweiterungsbereiche des jüdischen Viertels sowie die Funktionsweise, Zusammensetzung und Organisation der Gemeinschaft sowie die Benennung der Sekretäre aufgefunden bzw. beschrieben werden konnten.

Das ursprüngliche jüdische Viertel von Castelló d'Empúries entstand in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts im Südosten der Stadt, in der Gegend um das Viertel Puig de l'Eramala, dort wurde die erste Synagoge errichtet. Bis heute ist die Bezeichnung Carrer dels Jueus (Straße der Juden) erhalten geblieben. Auf diese Synagoge gibt es praktisch keine Hinweise, erste Daten stammen aus der Zeit ihrer Veräußerung Ende des 13. Jahrhunderts und ihrem Rückerwerb in der Mitte des 15. Jahrhunderts. Mit dem Anwachsen der Bevölkerung wurde das Gebäude verlassen, denn es musste eine neue Synagoge gebaut werden, näher am neuralgischen Zentrum der Stadt, auf der Anhöhe Mercadal. Heute gehören zwei der symbolträchtigsten Herrschaftshäuser von Castelló d'Empúries zur Häusergruppe, die am Standort der ersten Synagoge errichtet wurden. Die beiden Häuser, Can Sanlehí und Can Cssanyes, liegen nordwestlich des alten Standorts und könnten ihren Ursprung in zwei der Bauwerke der wichtigsten und reichsten Juden der Stadt haben: Barnat Bussiges, Händler, und Cresques Bonafos Susau. Die beiden Gebäude wurden im 18. Jahrhundert mehrmals umgebaut. Das Gebäude der Synagoge wurde vor kurzem wieder zugänglich gemacht; aus den Zeiten ihrer Entstehung ist jedoch nur wenig erhalten geblieben.

[nom] => Das jüdische Viertel von Castelló d'Empúries [IDclub] => )
stdClass Object
(
    [IDelement] => 115378
    [IDnucliPoble] => 2004
    [IDnucliPobleSecundari] => 
    [IDmunicipi] => 72
    [IDmunicipiTuristic] => 72
    [IDcomarca] => 1
    [IDseccioPrincipal] => 7
    [IDseccionsSecundaries] => 
    [IDsubseccioPrincipal] => 20107
    [IDsubseccionsSecundaries] => 
    [IDcategoriaPrincipal] => 10067
    [IDcategoriesSecundaries] => 
    [IDdia] => 
    [IDmes] => 
    [IDtipusCuina] => 0
    [allotjament_IDbooking] => 
    [allotjament_nCapacitat] => 0
    [allotjament_nHabitacionsPlaces] => 0
    [apartaments_n] => 0
    [codiPostal] => 17004
    [comarca] => El Gironès
    [dataFi] => 
    [dataInici] => 
    [elementPrincipal] => No
    [elementsRelacionats] => 
    [email_1] => callgirona@ajgirona.cat
    [email_2] => 
    [fax] => 
    [GCB_distanciaAeroport] => 
    [GCB_distanciaTren] => 
    [GCB_placesparquing] => 
    [golf_anyInauguracio] => 
    [golf_dissenyador] => 
    [golf_handicap] => 
    [golf_numForats] => 
    [golf_par] => 
    [golf_mapaGolf] => No
    [IDinfotour] => 
    [localitzacioGoogleMaps] => 41.97678438668127,2.826104164123535
    [logotip] => No
    [marcaTuristica] => Costa Brava
    [mobil] => 
    [municipi] => Girona
    [municipiCostaner] => No
    [nucliPoble] => Girona
    [platja_amplada] => 
    [platja_longitud] => 
    [platja_acces] => 
    [platja_accessible] => 
    [platja_classsificacio] => 
    [platja_distanciaNucliPoble] => 
    [platja_distanciaPort] => 
    [platja_entorn] => 
    [platja_metresApeu] => 
    [platja_youtube] => 
    [restaurant_cuiner] => 
    [restaurant_menjadorPrivat] => 
    [restaurant_nPlacesExterior] => 
    [restaurant_nPlacesInterior] => 
    [restaurant_preuMenu] => 
    [restaurant_preuMenuDegustacio] => 
    [restaurant_preuMitja] => 
    [restaurant_salons] => 
    [rural_nBanys] => 0
    [tel_1] => (+34) 972 216 761
    [tel_2] => 
    [telPrefix] => +34
    [web_1] => www.girona.cat/call
    [web_2] => 
    [registre] => 
    [zz_destacat] => No
    [lastmodified] => 2018-07-28 00:10:02
    [descripcio] => 
    [nom] => El Call de Girona
    [IDclub] => 
)
stdClass Object
(
    [IDelement] => 111471
    [IDnucliPoble] => 126
    [IDnucliPobleSecundari] => 
    [IDmunicipi] => 15
    [IDmunicipiTuristic] => 15
    [IDcomarca] => 6
    [IDseccioPrincipal] => 7
    [IDseccionsSecundaries] => 
    [IDsubseccioPrincipal] => 20107
    [IDsubseccionsSecundaries] => 
    [IDcategoriaPrincipal] => 10067
    [IDcategoriesSecundaries] => 
    [IDdia] => 
    [IDmes] => 
    [IDtipusCuina] => 0
    [allotjament_IDbooking] => 
    [allotjament_nCapacitat] => 0
    [allotjament_nHabitacionsPlaces] => 0
    [apartaments_n] => 0
    [codiPostal] => 17850
    [comarca] => La Garrotxa
    [dataFi] => 
    [dataInici] => 
    [elementPrincipal] => No
    [elementsRelacionats] => 
    [email_1] => turisme@besalu.cat 
    [email_2] => 
    [fax] => 
    [GCB_distanciaAeroport] => 
    [GCB_distanciaTren] => 
    [GCB_placesparquing] => 
    [golf_anyInauguracio] => 
    [golf_dissenyador] => 
    [golf_handicap] => 
    [golf_numForats] => 
    [golf_par] => 
    [golf_mapaGolf] => No
    [IDinfotour] => 
    [localitzacioGoogleMaps] => 42.1989844,2.6982404
    [logotip] => No
    [marcaTuristica] => Pirineu de Girona
    [mobil] => 
    [municipi] => Besalú
    [municipiCostaner] => No
    [nucliPoble] => Besalú
    [platja_amplada] => 
    [platja_longitud] => 
    [platja_acces] => 
    [platja_accessible] => 
    [platja_classsificacio] => 
    [platja_distanciaNucliPoble] => 
    [platja_distanciaPort] => 
    [platja_entorn] => 
    [platja_metresApeu] => 
    [platja_youtube] => 
    [restaurant_cuiner] => 
    [restaurant_menjadorPrivat] => 
    [restaurant_nPlacesExterior] => 
    [restaurant_nPlacesInterior] => 
    [restaurant_preuMenu] => 
    [restaurant_preuMenuDegustacio] => 
    [restaurant_preuMitja] => 
    [restaurant_salons] => 
    [rural_nBanys] => 0
    [tel_1] => (+34) 972 591 240
    [tel_2] => 
    [telPrefix] => +34
    [web_1] => www.besalu.cat/cultura/patrimoni/
    [web_2] => 
    [registre] => 
    [zz_destacat] => No
    [lastmodified] => 2017-07-18 00:10:01
    [descripcio] => 

Das Mikweh, das jüdische Bad, wurde im Jahr 1964 unerwartet und von oben entdeckt. Es handelt sich um das erste Bauwerk dieser Art, das in Spanien gefunden wurde, und um das dritte in Europa. Der unterirdisch gelegene Raum im romanischen Stil ist aus behauenen Steinen errichtet und besitzt eine schmale Lichtluke, ein Tonnengewölbe und ein Becken, in dem sich das Wasser aus einer mittlerweile versiegten Quelle sammelte. Der Raum diente der rituellen Reinigung der Seele, die durch das vollständige Eintauchen ins Wasser erfolgte. Die jüdischen Frauen reinigten zu ihrer Hochzeit, wenn ein Kind empfangen werden sollte, nach der Geburt und einmal im Monat nach der Menstruation. Der religiöse Mann pflegte sich jeden Freitag zu reinigen, nach dem Sonnenuntergang, also vor Beginn des Sabbats. Das Bauwerk befindet sich dort, wo einst der Platz der Juden war, am ehemaligen Standort einer Synagoge, die aus dem Jahr 1264 dokumentiert ist. Heute ist ein Teil des Gebetsraumes und der Innenhof der Synagoge zu sehen, der Ort, an dem die Juden die meisten Dinge entschieden, die ihre Gemeinschaft betraf. In Besalú lebten im Mittelalter etwa 20 jüdische Familien, bis sie den Ort im Jahr 1436 endgültig verließen.

[nom] => Mikweh und jüdische Synagoge [IDclub] => )

Twitter