Die Osterprozessionen Bis zum 06/04/15.

Abstimmungen
12345

In zahlreichen Orten werden die Festveranstaltungen, die durchweg religiösen Ursprungs sind, mit großer Beteiligung der Einwohner gefeiert. Mehrere Passionsspiele wurden aufgrund ihrer kulturellen und historischen Relevanz zu traditionellen Festen von nationalem Interesse erklärt.

Die Karwoche wird in den Bezirken von Girona mit Hingabe gelebt. In zahlreichen Orten werden die Festveranstaltungen, die durchweg religiösen Ursprungs sind, mit großer Beteiligung der Einwohner gefeiert. Mehrere Passionsspiele wurden aufgrund ihrer kulturellen und historischen Relevanz zu traditionellen Festen von nationalem Interesse erklärt, darunter der Lebende Kreuzweg von Sant Hilari Sacalm oder die Prozession von Verges.

In Sant Hilari Sacalm verbindet der Lebende Kreuzweg die Christuspassion mit der Inbrunst der Menschen zur Osterprozession. Auf den Straßen des Orts werden Szenen aus dem Kreuzweg gezeigt, die von der schauspielerischen Darstellung des Urteils von Pontius Pilatus bis zum Ort der Kreuzigung gehen. Eine Route mit vierzehn Bühnen, bei der Sie eine Gänsehaut bekommen.

Die Prozession von Verges besteht aus unterschiedlichen schauspielerischen Darstellungen und kommt aus weiter Vergangenheit: Das erste dokumentierte Zeugnis dieser Festlichkeit stammt aus dem Jahr 1666. Nach einer ersten Darbietung auf dem Hauptplatz Plaça Major, die mit der Verurteilung von Jesus Christus endet, wird das Schauspiel als Prozession weitergeführt. Gegen Mitternacht werden in den Straßen von Verges die Szenen des Leidensweges Christi gezeigt. Darauf folgt der Gang zum Kalvarienberg in einer düsteren Atmosphäre im spärlichen Licht der Fackeln und der brennenden Dochten ölgefüllter Schneckenhäuser in der Straße Cargols. Zu den Höhepunkten und am meisten besuchten Schauplätzen gehört der Totentanz mit fünf Knochenmännern zum Ton einer Pauke. Der Totentanz ist ein wahres Symbol für den Ort und sein Brauchtum.

Auch Girona lockt mit einem großartigen Fest, dessen Ursprünge bereits Mitte des 18. Jahrhunderts dokumentiert sind. Am Grünmittwoch und Karfreitag ziehen römische Soldaten, die Manaies de Girona, feierlich durch die Straßen der Stadt und schlagen ihre Lanzen zur Musik auf den Boden. Die legendären Ursprünge dieses Brauchs gehen auf die Todesnacht Christi zurück, als Pontius Pilatus eine Garnison Legionäre aussandte um zu prüfen, ob der Messias auferstanden war.

Arten von Veranstaltungen

Traditionelle Feste und Volkskfeste

Twitter